Jahresbericht 1911

20. Febr. 1911 - 17. Febr. 1912

Das Vereinsjahr 1911 stand im Zeichen des Festes. Nicht weniger als 3 Jubiläen konnte der Verein in diesem Jahre begehen. An erster Stelle war es das 75-jährige Bestehen des Vereins, ferner die Feier der 60-jährigen Mitgliedschaft des Herrn Arn. Krott und der 50-jährigen Mitgliedschaft des Herrn Jos. Bröcheler.

Man war im Vorstande übereingekommen, dass diese drei Begebenheiten in einer grossen, öffentlichen Feier sollten begangen werden, und wurden hierfür die Tage vom 13. bis 15. Mai festgelegt.

 

NIEUW BESTUUR

Bij de bestuursverkiezing tijdens de algemene jaarvergadering op 20 Februari 1911 werd het bestuur nogal ingrijpend gewijzigd. De samenstelling was nu als volgt:

I. Vorsitzender: E. Manns
II. Vorsitzender: Th. Recker
II. Kapellmeister: Jos. Horsch
Kassierer: Jos. Bröcheler, sen.
Schriftführer: Jos. Bröcheler, jun.
Notenwart: A. Graaf

I. Kapellmeister bleef de heer Christoph Rothschuh.

Het aantal leden was aan het begin van het verenigingsjaar 23 en aan het eind 25.
Het aantal donateurs groeide in dat jaar van 88 tot 104.


ACTIVITEITEN

Buiten de jubileumsfestiviteiten om werden in dit verenigingsjaar 4 concerten gegeven, en wel

op 21 mei Openluchtconcert op het Wilhelminaplein
op 13 aug Tuinconcert in Restaurant 'Zum Adler'
op 31 aug Concert b.g.v. Koninginneverjaardag op het Wilhelminaplein
4 febr 1912 Winterconcert in de zaal van Hotel de Limbourg

 

Behalve deze 4 concerten stonden vanzelfsprekend weer de nodige overige optredens op het programma, zoals processies, kerkgangen met andere verenigingen en serenades, o.a. bij de 'Mutter Oberin' van de kloosterorde der Clarissen, die 25 jaar overste was.

FEESTPROGRAMMA

b.g.v. het 75-jarig bestaan van de Caecilia-Harmonie

Samstag den 13. Mai Ankündigung des Festes durch Böllerschüsse. Gegen 8 ½ Uhr im Saale des Vaalser Gesellschaftshauses (Inh. A. Gillissen) Herrenabend mit besonderer Ehrung der beiden Jubilare Arn. Krott (60 Jahre) und Jos. Bröcheler (50 Jahre).
Sonntag den 14. Mai 9 ½ Uhr: Abholen der Jubilare, Zug zur Kirche und Beiwohnung des feierlichen Hochamtes. Nach demselben Festzug durch Vaals zum Vereinslokale. Dortselbst gemütlicher Frühschoppen. Während des Frühschoppens Konzert. Nachmittags von 4 bis 6 Uhr auf dem Wilhelminaplein: Öffentliches Konzert unter Leitung des Kapellmeisters, Herrn Christoph Rothschuh. Abends 7 Uhr Grosses Festkonzert im grossen Saale des 'Hotel de Limbourg' (Inh. H.Ortmans). Mitwirkende Vereine: Männer-Gesangverein St. Cäcilia, Dilettanten-Bund en Turnfreunde.

Montag den 15. Mai Gemütlicher Abend. Hierzu sollen alle eingeladen werden, welche an den beiden vorhergegangenen Tagen mitgewirkt haben.

 

FESTBUCH

Das Komitee beschloss, bei Gelegenheit der Jubelfeier unseres Vereins ein Festbuch herauszugeben. Dasselbe enthielt im ersten Teile die Geschichte und Entwicklung des Vereins.
Im zweiten Teile waren sämtliche Programme für die einzelnen Veranstaltungen, die Texte der Gesangchöre und die allgemeinen Lieder aufgeführt. Ausserdem enthielt dasselbe noch eine Anzahl Inserate.
Der Preis stellte sich auf 15 Pfg pro Stück.

FESTKOMITEE


Eine Liste wurde in Umlauf gesetzt, wo jedes inaktive Mitglied einen beliebigen Beitrag für die Anschaffung der Geschenke usw. zeichnen konnte. Dieselbe wies eine Gesamtsumme von annähernd 300 Mark auf. Diese Summe sollte wie folgt verwandt werden:
100 Mark als Fonds für einen zu errichtenden Musik-Kiosk, 70-80 Mark an Geschenke für die beiden Jubilare und der verbleibende Rest für die Vereinskasse.
In einer Besprechung der inaktiven Mitglieder wählten die Herren aus ihrer Mitte ein Fest-Komitee, bestehend aus den Herren: A. Schillings (Vorsitzender), L. Ortmans, W. Lamsfus, C. Schijns, P. Pelzer, A. Gillissen, H. Krill und Joh. Erven.

Uit de feestgids van 1911
.... In diesem Jahre konnte der Verein ein solches Fest feiern, nämlich das
75-jährige Jubiläum seines Bestehens. Gleichzeitig konnten die beiden Mitglieder A. Krott und Jos. Bröcheler auf eine 60- resp. 50-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Wir hatten also ein Dreifaches Jubiläum. Dass nun diese so seltene Begebenheit in grossartiger Weise gefeiert werden sollte, ist ja selbstverständlich.

...... So waren dann die lang ersehnten Festtage unseres Vereins angebrochen. Angekündigt wurden sie durch kräftige Böllerschüsse, welche Samstagabends gegen 8 Uhr abgelassen wurden. Nach Ankündigung des Festes fand gegen 8 ½ Uhr im Vaalser Gesellschaftshaus der Herren-Abend für die Ehrung der beiden Jubilare statt.
Zu diesem Ehren-Abend waren u.a. erschienen: der Herr Bürgermeister Quadekker, der hw. Herr Pfarrer Frank, verschiedene Gemeinderatsmitglieder, die Familienangehörigen der beiden Jubilare, die inaktiven Mitglieder unseres Vereins, unsere Schwestergesellschaft, der Männergesangverein St. Cäcilia, sowie die verschiedenen Vorstände der hiesigen Ortsvereine.
Als die beiden Jubilare, geführt vom Vorsitzenden des Fest-Komitees, den Saal betraten, begrüsste der Männergesangverein dieselben mit einem kräftigen Hoch, worauf die Jubilare ihre Plätze an dem mit herrlichen Blumenbouquets geschmückten Vorstandstische einnahmen.Währenddessen hatten die aktiven Mitglieder unseres Vereins auf der Bühne Aufstellung genommen und eröffneten mit dem 'Marsch a.d. Sommernachtstraum' und der Ouverture 'König für einen Tag' den Festabend. Sodann nahm der Vorsitzende das Wort zu seiner Festrede. Im ersten Teil seiner wohldurchdachten Rede sprach er den Dank des Vereins aus an alle Vereine und Korporationen, sowie der ganzen Bürgerschaft von Vaals für das Entgegenkommen und die Sympathie, welche sie dem Verein in den 75 Jahren seines Bestehens in jeder Weise und bei jeder Gelegenheit gezeigt hätten.
Im zweiten Teile entrollte er in kurzen Zügen ein Bild über die Gründung und die Tätigkeit, welche der Verein in den 75 Jahren seines Bestehens entfaltet hat. Er schilderte, wie sich der Verein aus einem anfangs kleinen Mitgliederbestandes (derselbe wurde 1836 nämlich mit 10 Mit-gliedern gegründet) durch fortwährende Ausbildung neuer Kräfte allmählich zu einem grösseren heraufgearbeitet habe und heute 23 aktive Mitglieder zähle, eine Zahl, wie sie noch nie zuvor das Mitgliederverzeichnis aufgewiesen hätte.
Der Schluss seiner Rede war den beiden Jubilaren gewidmet. Gewiss könnte ein Verein darauf stolz sein, Mitglieder zu besitzen, welche, wie die beiden Jubilare, 50 resp. 60 Jahre ununterbrochen dem Verein treu zur Seite gestanden hätten. Redner wies hin auf die vielen Arbeiten, welche die beiden, besonders in der Zeit, wo sie dem Vorstande angehörten, geleistet hätten und ferner auf alle Mühen und Sorgen, deren sie sich aus Liebe zum Verein unterzogen hätten.
Zum Schluss brachte er ein dreifaches Hoch aus auf die Jubilare, in welches die Anwesenden begeistert einstimmten.
Nach dieser mit so grossem Beifall aufgenommenen Festrede trug der Männergesangverein den Chor 'Das ist der Tag des Herrn' vor, worauf die Vertreter der inaktiven Mitglieder sich zur Bühne begaben. Der Vorsitzende derselben, Herr A. Schillings, hielt eine kurze Ansprache an die Jubilare und stellte dieselben als ein Vorbild für alle Vereinsmitglieder hin. Ein dreifaches Hoch, woran sich die Ãœberreichung eines prachtvollen Geschenkes schloss, galt den Jubilaren. Das Geschenk bestand aus einem in Kreidezeichnung gehaltenen Portrait, welches im Atelier des Herrn Preim in Aachen angefertigt war. In einer sodann folgenden kleinen Ansprache brachte Herr Laufenberg der Cäcilia-Harmonie sowie ihren beiden Jubilaren die herzlichsten Glückwünsche dar. Er hob hervor, dass die Vaalser Vereine eine besondere Sympathie für die Harmonie hätten. Sie wollen den denk würdigen Tag der St. Cäcilia-Harmonie in steter Erinnerung halten und bekunden dies dadurch, dass sie dem Jubelvereine diese Fahnenschleife widmen. Sie soll ein Zeichen der Freundschaft sein und bleiben.
Herr Pfarrer Frank, welcher uns auch mit seiner Anwesenheit beehrt hatte, widmete einige zu beherzigenden Worte und beglückwünschte die Jubilare. Besonders interessierte es ihm von Herrn Bröcheler, da er selbst nämlich vor 50 Jahren die erste Musik in der Wiege gemacht hätte. Worte des Lobes hatte er für die beiden, weil sie ja auch, durch ihre Mitwirkung bei kirchlichen Festlichkeiten, wie Prozessionen, mitgeholfen hätten, diese Feiern zu verschönen.

Ein prachtvolles Gemälde, darstellend: 'Der Sieg der Kirchenmusik über die weltliche Musik', in breitem Goldrahmen eingefasst, hatte das Pensionat Blumenthal, begleitet von einem Glückwunschschreiben, übersandt.
Der ernste Teil des Abends hatte hiermit seine Erledigung gefunden, und konnte man zu dem humoristischen übergehen. Abwechselnd reihten sich aneinander Musik- und Gesangstücke, allgemeine Lieder und komische Vorträge, und es waren ganz besonders die Mitglieder des Dilettanten-Bundes, welche bemüht waren, den Rest des Abends humorvoll zu gestalten.
Am zweiten Festtage versammelten sich morgens gegen 9 ½ Uhr die aktiven und inaktiven Mitglieder zwecks Abholung der Jubilare im Vereinslokale. Ebenfalls erschienen dort die folgenden Vereine: Männergesangverein St. Cäcilia, Kgl. St. Paulus-Schützengesellschaft und die Einigkeits-Gesellschaft.
Gegen 9 3/4 Uhr wurde die Aufstellung der einzelnen Vereine vorgenommen. Die Spitze bildete unser Verein.
In der Kirche fand ein feierliches Hochamt statt, bei welcher Gelegenheit der Männergesangverein eine vierstimmige Messe vortrug. Nach dem Hochamte erfolgte der Festzug durch Vaals.
Die Strassen, welche derselbe passierte, prangten in Fahnenschmuck und die Sonne sandte uns auch ihre lieblichen Strahlen entgegen und so gestaltete sich dieser Festzug zu einer grossen Kundgebung. Seine Auflösung erfolgte am Vereins-lokale. Alsdann begaben sich die Jubilare mit ihren Familienangehörigen, die Herren Inaktiven sowie die Vorstände der Vereine, welche den Festzug mitgemacht hatten, nach dem oberen Saale. Die übri-gen Mitglieder der Vereine sowie sonstige Zuschauer verfügten sich in den unteren Räumen, wo eine Besatzung von 14 Mann unter Leitung des II.Kapellmeisters, Herrn Jos. Horsch, das Frühschoppen-Konzert ausführte.
Nach einer kleinen Pause wurde wieder angetreten, um das von 4 bis 6 Uhr angesetzte öffentliche Konzert auf dem Wilhelminaplein auszuführen. Ein provisorischer Kiosk war dortselbst hergerichtet worden. Die Leitung dieses Konzertes hatte der I. Kapellmeister, Herr Chr. Rothschuh. Eine grosse Zuhörerschar hatte sich auf dem Wilhelminaplein zusammengefunden, um den Tönen der Musik zu lauschen.
Abends 7 Uhr fand das grosse Fest-Konzert im Saale des 'Hotel de Limbourg' statt. Bereits vor 7 Uhr war der geräumige Saal bis auf den letzten Platz gefüllt, sodass sich mancher noch mit einem Stehplätzchen begnügen oder einen Sitz im anliegenden Garten fürlieb nehmen musste. Verschiedene Nachzügler haben sogar wieder den Heimweg angetreten.An dem Fest-Konzert hatten ihre Mitwirkung zugesagt:der Männergesangverein St. Cäcilia, der Dilettanten Bund und der Verein Turnfreunde Vaals.
Gegen 7 ¼ Uhr ging der Bühnenvorhang in die Höhe, und der M.G.V. hatte in seiner vollen Stärke auf der Bühne Aufstellung genommen um unter der Leitung seines Dirigenten, Herrn Musiklehrer P. Bosten, den auf dem Programm vorge-sehenen ersten Chor 'Hymne an die Musik' vorzutragen. Diesem folgte das Volkslied 'Das stille Tal' von K. Sutter.
Die Festrede hielt hierauf unser Vorsitzender. Nach einer kurzen Begrüssung behandelte er das Thema: 'die Entwicklung des Konzertwesens'. Mit diesem Thema hatte er einen guten Griff getan, denn die einzelnen vorgetragenen Punkte über die Entstehung und die Weiterentwicklung der Konzerte bis auf den heutigen Tag schienen allen Anwesenden zu interessieren. Von einer Abhandlung über die Geschichte des Vereins hatte er Abstand genommen, weil dieselbe im Festbuch enthalten war. Zum Schluss gedachte der Redner der beiden Jubilare und brachte denselben ein dreifaches Hoch dar.Zwei Musikpießen, nämlich Hymne und Triumphmarsch aus der Oper 'Aïda' von Verdi und 'Deutsche Kaiser-Ouverture' von Necke, wurden sodann von unserem Verein vorgetragen.
Programmässig folgte jetzt das erste allgemeine Lied: 'Zur Feier des heutigen Tages'. Zwei weitere allgemeine Lieder, welche von unserm Mitgliede Laurenz Melchiors verfasst waren, wurden im Laufe des Abends gesungen.
Der Dilettanten Bund hatte für das Fest-Konzert verschiedene schöne und gediegene Bühnenstücke ausgewählt und diese wurden von den Spielern tadellos zur Aufführung gebracht. Besonders zu erwähnen ist hier das Singspiel " 's Liserl". Dieses Stück war so recht geeignet, bei den Anwesenden einen tiefen Eindruck zu hinterlassen. Das letzte Theaterstück "Der Präsident" schlug mehr nach der humoristischen Seite, sodass die Lachmuskeln der Zuschauer einmal ordentlich in Bewegung gebracht wurden.
In der II. Abteilung fanden auch die turnerischen Vorführungen des Vereins Turnfreunde statt. Diese exakt ausgeführten Übungen erweckten allgemeines Interesse und wurden mit reichem Beifall belohnt. Trotzdem Nummer auf Nummer zur Abwicklung kam, reichte die Zeit nicht hin, um das reichliche Programm ganz zur Abwicklung zu bringen, und so mussten einige Musikpiécen ausfallen.
Der offizielle Schluss des Konzertes erfolgte gegen 1 ½ Uhr. Wohl ein jeder Konzertbesucher ist mit dem Bewusstsein nach Hause gegangen, dass ihm ein sol-cher Kunstgenuss nicht oft geboten wird.
Der dritte Tag des in jeder Weise so herrlich verlaufenen Festes bestand in einem gemütlichen Abend, welcher am Montag, dem 15. Mai, im Saale des 'Hotel du Limbourg'stattfand. Es waren eingeladen: der Männergesangverein, sowie die Mitglieder des Dilettanten Bundes und der Turnfreunde, welche an den vorhergegangenen Tagen mitgewirkt hatten. Ferner waren die Familien der beiden Jubilare eingeladen, welche sich auch teilweise eingefunden hatten, sodass der geräumige Saal bis zur Hälfte gefüllt war.
Nachdem ein flotter Marsch gespielt worden war, begrüsste der Vorsitzende die Erschienenen in einer kleinen Ansprache, worin er auch den Zweck der Veranstaltung klar legte.Es trat sodann der Männergesangverein auf, und der Vorsitzende desselben richtete auch einige Worte an unseren Verein und überreichte am Schlusse seiner Ausführung ein Geschenk in Form von drei schönen Musikpiécen. Nunmehr trug der Gesangverein ein extra für unser Jubelfest komponiertes Lied vor, welches auch mit grossem Beifall aufgenommen wurde. So kam jetzt auch allmählig die richtige, fröhliche Stimmung. Die Bretter wurden von unseren wackeren Dilettanten betreten und brachten dieselben die Lachmuskeln noch oft in Bewegung. Musik, Gesang und humoristische Vorträge wech-selten in bunter Reihenfolge ab. Herr Laufenberg richtete an den festgebenden Verein nochmals einige Worte und betonte dabei, dass wir mit dem Verlauf des Festes zufrieden sein könnten.
Die ganze Vaalser Einwohnerschaft hätte ja ihre Sympathie für das Jubelfest der
St. Caecilia-Harmonie kundgegeben.
Seinen Dank stattete er unserm Herrn Vorsitzenden ab, welcher in der Arrangierung des Festes seine ganze Kraft eingesetzt hätte, und welcher auch bestrebt gewesen wäre, das Fest zu einem möglichst glanzvollen zu gestalten. Das am Schlusse seiner Rede ausgebrachte Hoch galt dem Vorsitzenden. Unser Kapellmeister, Herr Rothschuh, richtete auch einige Worte an unseren Verein und überreichte als Geschenk eine Musikpiéce, wofür ihm der Vorsitzende seinen Dank abstattete.Unser aktives Mitglied, Herr Laurenz Melchiors, beehrte uns mit einem Vortrage, worin er den Verlauf des Festes in humoristischer Weise wiedergab.
Der Vorsitzende des Dilettanten-Bundes, Herr W. Finders, meldete sich zum Worte und führte etwa folgendes aus:
der Dilettanten-Bund hat mit Freuden die Einladung zur Mitwirkung bei der Jubelfeier entgegengenommen. Wir hatten sofort den Beschluss gefasst, das Fest, soweit es in unseren Kräften lag, mit verschönern zu helfen, und die Beifallsbezeugungen, welche unsere Aufführungen am gestrigen und vorgestrigen Tage ernteten, sind für uns eine Genugtuung gewesen, und haben bewiesen, dass unsere Leistungen anerkannt worden sind. Sein Hoch galt Ihrer Majestät der Königin. So vergingen allzuschnell die wenigen Stunden, und Mitternacht war bereits lange vorbei, als unser Vorsitzender das Schlusswort sprach. Nochmals stattete er im Namen des Vorstandes und der Jubilare den herzlichsten Dank ab an alle Vereine, welche die Festtage durch ihre freund-liche Mitwirkung verschönert hatten.
Zum Schlusse gedachte er unserer erhabenen Majestät, der Königin Wilhelmina und dem edlen Herrscherhause Oranje Nassau. Mit einem dreifachen Hoch auf Ihre Majestät die Königin, worauf stehend die Nationalhymne gesungen wurde, fand die Jubelfeier unseres Vereins ihren Abschluss.
Eine kleine Nachfeier, in Form eines öffentlichen Konzertes auf dem
Wilhelmina-plein, fand am Sonntag, dem 21. Mai, nachmittags von 6 bis 8 Uhr, statt.
Als aanvulling op het verslag over het jubileumjaar 1911 volgt hieronder de tekst van een lied, waarin Laurenz Melchiorsmet de nodige ironie de lof zingt van zijn woonplaats.

Dem Heimatort
Mel.: Stimmt an mit hellem hohen Klang
1. Jetzt singen wir ein schönes Lied,
Lasst kräftig es erklingen,
Denn unsern lieben Heimatsort
Den wollen wir besingen.
2. Idyllisch liegt er in dem Tal,
An Deutschlands Au'n und Wiesen;
Und wäre dieses nicht der Fall,
Was täten hier Komisen.
3. Die Landstraße zur rechten Hand
Das Postgebäude prangen,
Doch etwas weiter nebenan
Hat's Manchem schlecht ergangen.
4. Auch glänzt der Kleinbahn Station,
Man kann im Freien warten,
Und wollt' man jetzt nach Maastrichtschon,
Erhielt man keine Karten.
5. Doch ruhig nur, es kommt die Zeit,
Daß wir die Bahn erhalten;
Es dauert keine Ewigkeit,
Laß Hollands Staat nur walten.
6. Die Heimat hat in ihrem Ort
Auch schöne Monumente;
Es prangt schon Jahre immerfort
Die Säule egen Bende.
7. Auch ist in Vaals die Spül, die Gau,
Der Mitter auch zu finden,
Der Kump jedoch, der musste au!
Für den Kanal verschwinden.
8. Vaals hat auch manchen Villenschmuck
Aus ewig alten Zeiten:
Die Arch, die Katz, der Flöhehuck,
Die sollen das andeuten.
9. Die Straßen sind auch wunderschön,
Lasst uns sie nur betrachten,
De Mestev und den Kullerberg,
Das wollen wir nicht beachten.
10. Es ist des Guten nicht zuviel,
Wenn wir das Gas erwähnen,
Und auch der schmucke Aussichtsturm
Gereicht in Vaals zum Schönen.
11. Lieb Vaals noch manches and're hat,
Was da gereicht zur Zierde;
Es fehlt je nicht einmal die Flatt,
Die Tent hat diese Würde.
12. Ja, Vaals ist ein moderner Ort,
Dem Fortschritt stets ergeben,
Und manches, was man sonst nicht hat,
Das kann man hier erleben.
13. Auch einen Flugtag hatte Vaals
Im letzten Jahr' gesehen,
Doch wollt' der Aeroplan, o weh,
Nicht in die Lüfte gehen.
14. O, traute Heimat, waldumrauscht,
Wie bist du uns so teuer!
Hoch! dreimal hoch, du Heimatsort,
So klingt's zur heut'gen Feier.

L.M.

De onderstaande tabel van secretaris Jos. Bröcheler, letterlijk overgenomen uit de 'Chronik', geeft ons een goed overzicht van de activiteiten in het jaar 1912. Ofschoon het eigenlijk gaat om het optreden van kleine bezettingen, komt tweemaal G.B. voor, wat natuurlijk 'Grosse Besetzung' betekent.


Tätigkeitsstatistik für das Jahr 1912

(Kleine Besetzungen)

                                                      

Datum  Besteller Musikart  Stärke d.B.  Mark 
 18.02    Hitfelder Bogenschützen-Gesellschaft  Ballmusik    5   47,50
 19.02  Herr Werij, Aachen    Ballmusik   5   42,50 
 20.02  Karnev.Ges.'Eulenspiegel', Aachen    Ballmusik   6   39,--  
 19.05  Wallfahrtsproz.St.Jakob, Aachen  Liederbegl.   4   30,-- 
 20.05 Jünglingsverein, Vaals   Marschmusik     15
 27.05 St.Paulus-Schützengesellschaft, Vaals  Konzert   10  30
 27.05 Hitfelder Bogenschützen-Gesellschaft  Marschmusik   6    48,-- 
 02.06 Werij,Aachen (nicht stattgefunden) .  ..  4  6,--
 02.06 Prozession in Holzet  Proz.Märsche    G.B.   20,-- 
 16.06 Hitfelder Bogenschützen-Gesellschaft  Konz.u.Ball    10    85,-- 
 30.06 Chr.Textilarb.Verband, Burtscheid  Konz.u.Tanz  23  125,--
 0707 Kath.Arb.Verein St.Paulus,Vaals
 
 Marschmusik   10  40,--
 07.07 Kath.Arb.Verein St.Paulus, Vaals
 
 Konzertmusik   10  36,--
 14.07 Jünglingsverein Aachen-Burtscheid
 
 Marschmusik    6  36,--
 14.07  Chr.Rothschuh, Aachen Konzert
 
 Marschmusik    6  24,--
 28.07  Gewerksch.Kartell Aachen (2 Besetz.)   Marschmusik    26   106,--
 28.07  Besitzer des 'Grundhaus', Aachen
 
 Konzert  ..  ..
 04.08  Wallfahrtsproz. St. Jakob, Aachen   Liederbegl.   4  30,--
 18.08  Hitfelder Bogenschützen-Gesellschaft  Ballmusik  5  45,--
 29.08  St.Paulus-Schützengesellschaft, Vaals  Begräbnis    10  30,--
 15.09  Bruderschaft der hl. Familie, Vaals  Liederbegl. 
  
 ..  5,--
 06.10  Dilettanten-Bund, Vaals
 
 Konzert  12  33,--
 20.10  Vaalser Turnfreunde Ballmusik 8 32  Ballmusik  8  32,--
 23.10  St.Paulus-Schützengesellschaft, Vaals  Begräbnis  10  30,--
 01.11  1 11 Hitfelder Bogenschützen-Gesellschaft Ballmusik 5 45,--
 
 Ballmusik  5 45,--
 01.01.1913  1.1.1913 Vaalser Turnverein Konz.u.Ball 10 50,--
 
 Konz.u.Ball  10  50,--
 26.01.1913  26 St.Paulus-Schützengesellschaft, Vaals Marschmusik G.B. 18,--
 
 Matschmusik  G.B.  18,--
 02.02.1913  2.2 Herr Werij, Aachen Marschmusik 8 24,--
 
 Marschmusik  8  24,--
 02.02.1913  2 Arbeiterver. St. Paulus, Vaals Konzert 6 24,--
 
 Konzert  6  24,--
 02.02.1913  2 Vaalser Turnverein Ballmusik 5 37,50
 
 Ballmusik  5  37,50
 03.02.1913  3 Herr Werij, Aachen Ballmusik 3 25,50    Ballmusik  3  25,50

Summa 1172,-